Entries tagged as Trends

Windows Live Moviemaker hält VOB für defekt

Man hat ein paar alte, selbst erstellte DVDs zu Hause herumfliegen und möchte jetzt von diesen einzelne Szenen heraus- und zusammenschneiden. Der Einfachheit halber soll hierzu der Windows Live Moviemaker eingesetzt werden. Doch während alle VOBs reingezogen und bearbeitet werden können, scheint der Moviemaker ein Problem mit einer der Discs zu haben und meldet, dass die Datei fehlerhaft sei. Abspielen im Moviemaker klappt zwar, bearbeiten und speichern lässt sich die Datei jedoch nicht. Auch ein Konvertieren mit SUPER in ein anderes Format funktioniert nicht, da scheinbar der Dateiheader defekt zu sein scheint oder zumindest als defekt angesehen wird.

Abhilfe schafft hier eine Kombination aus VLC, SUPER und dem Moviemaker.

VLC

Wer den VideoLANClient (VLC) nocht nicht installiert hat, kann sich den kleinen, kostenlosen Player auf www.videolan.org herunterladen.
Nach der Installation wählt man "Ansicht/Erweiterte Steuerung" und anschließend "Extras/Einstellungen/Input&Codecs" und legt unter "Aufnahme-Verzeichnis oder Dateiname" das Verzeichnis fest, in das die aufgenommene Datei abgelegt werden soll.
Richtig gelesen: aufgenommen. Wenn Moviemaker und SUPER das VOB-File nicht vernünftig einlesen wollen, muss man eben einen kleinen Umweg gehen. Und in diesem Fall heißt das, den Film erneut aufzunehmen, indem man einfach auf den Aufnahme-Button im VLC klickt, der sich nach der Aktivierung der erweiterten Steuerung nutzen lässt.

Nach der Aufnahme kann man den Film in den Moviemaker ziehen und bearbeiten. Soll sich Microsofts Programm immer noch weigern, den Film zu verarbeiten, muss SUPER her.

SUPER

SUPER ist ein kostenloses Tool zum Konvertieren von Mediadateien. In unserem Fall verwenden wir es, um aus dem erzeugten MPG ein neues oder ein AVI zu erstellen, da mit der Konvertierung auch der Header neu geschrieben wird, der offenbar das Problem im Moviemaker verursacht.
SUPER lässt sich u.a. hier herunterladen: http://www.chip.de/downloads/SUPER-2011_17370353.html

Danach zieht man die mit dem VLC aufgenommene Datei (.MPG) in das Programmfenster von SUPER und konvertiert sie erneut in ein MPG oder in ein AVI. Anschließend löscht man die doppelte Dateiendung (die letzte stehen lassen !) und zieht den Clip erneut in den Moviemaker, der sie jetzt fehlerfrei erkennen und bearbeiten lassen sollte. :-)

"TV Movie" mit Mini-Flatscreen

Ich glaube es war die "New York Times", die vor einigen Jahren die erste Seite ihrer Zeitung durch eine E-Ink Seite ersetzten.
Das Thema kam seinerzeit gerade auf, doch so richtig ins Rollen schien es nie gekommen zu sein. Man liest oder hört immer mal wieder etwas darüber, aber das war's auch schon.

Jetzt wagt "TV Movie" einen Versuch und integriert ein kleines Display in die erste Seite ihrer Programmzeitschrift, steuerbar über vier kleine Buttons unterhalb des Displays.
"Wir freuen uns, dass wir mit den Kooperationspartnern die erste interaktive Programmzeitschrift realisieren konnten", sagt Marco Sott, Anzeigenleiter "TV Movie".

Einen Artikel hierüber findet man u.a. auf der Seite von W&V unter http://www.wuv.de/nachrichten/medien/tv_movie_kommt_mit_mini_flatscreen_an_den_kiosk.

Page 1 of 1, totaling 2 entries