Entries tagged as Raspberry Pi

Philips Hue mit Amazon Dash Button steuern

Das Thema ist bei weitem kein neues mehr und bei mir fliegt der Amazon Dash Button bereits seit seinem Erscheinen in Deutschland herum, da ich die ganze Zeit entweder nicht dazu kam, ihn mir anzusehen oder weil ich schlichtweg keine Lust hatte.
Eine Erkältung zwang mich neulich allerdings daheim zu bleiben und so ging ich das Thema halt mal an.

Spoiler: Bevor Ihr Euch das alles durchlest, will ich hier schon sagen, dass ich das Experiment schließlich abbrach!


Ich überlegte und recherchierte das was ich brauche und an erster Stelle stehen:

DASHBUTTON UND SMARTPHONE

Über die Amazon App wechselte ich zu "Mein Konto/Dash-Geräte/Ein neues Gerät einrichten", um den Button zu aktivieren, was im ersten Anauf aber scheiterte. Der zweite Versuch aber gelang.

Hinweis:Bei der Einrichtung sollte man darauf achten die Speicherung des WLAN-Kennworts bei Amazon sowie den Standortzugriff zu verweigern. Alles müssen sie ja nicht in die Finger bekommen.

Die anschließende Produktauswahl ignorierte ich und beendete die Einrichtung trotz des Warnhinweises. Unter "Dash-Geräte/Geräte verwalten" konnte ich aber sehen, dass der Button hinterlegt ist, aber halt ohne eine Produktzuweisung. Aber die ist mir in meinem Fall ja ohnehin egal.

Nun geht es zum nächsten Schritt und ich nahm dazu die

FRITZ!BOX

Unter "System/Ereignisse" sieht man den Dash Button mit seiner IP und Netzwerkadresse, wenn man die Protokollierung von An- und Abmeldungen aktiviert hat. Hat man dies nicht, kann man es an dieser Stelle tun und den Knopf des Dash Buttons nochmal drücken (WICHTIG! Es sollten keine Artikel zugeordnet sein!). Die LED des Dash Buttons sollte nun mehrmals weiß und dann wiederholt blinken. Letzteres ist ein Zeichen dafür, dass mit der Bestellung des schiefgelaufen ist, was in meinem Fall in Ordnung ist, da ich, wie eingangs geschrieben, keinen zu bestellenden Artikel zugeordnet hatte.
Um aber auf Nummer sicher zu gehen, dass mir Amazon nicht etwas gutes tun will und dem Button einfach einen Artikel zuweist, den ich dann jedesmal versehentlich bestelle, sperre ich unter "Internet/Filter/Kindersicherung" den Internetzugriff für den Button. Hier kann es hilfreich sein, dem Gerät unter "WLAN/Funknetz" einen eindeutigen Namen vergeben zu haben.


Für den dritten Schritt benötige ich einen Rechner, mit dem ich den Button mit der Hue Bridge koppeln kann. Hierzu hätte ich mir Python auf meinem Rechner installieren können, griff stattdessen aber zu einem meiner

RASPBERRY PIs

... und an dieser Stelle will ich diesen Eintrag auch schon beenden, denn das schießt über das hinaus, was ich eigentlich vorhatte: eine simple Einrichtung und Steuerung der Lampen über den Dash Button. Was ich nicht bedachte: irgend etwas im Netz muss auf die Verbindung des Buttons lauschen und den Tastendruck in ein Kommando für die HUE Bridge umwandeln. Ich hätte auf dem Raspberry nun diverse Scripts und Python oder sogar "OpenHAB" installieren können, aber dann müsste der RPi dauerhaft an sein, um eben auf den Dash Button zu hören usw. . Klar, über OpenHab könnte ich dann per Webbrowser oder App die Lampen - und andere Dinge - ebenfalls steuern, aber daran habe ich, zumindest derzeit, kein Interesse. Und so legte ich den Dash Button wieder beiseite und schaue mal was ich noch damit anfangen könnte, außer irgendwas zu bestellen.


RPi Netzteil starb Hitzetod

Ok, ist schon wieder 'ne ganze Weile her, dass ich das letzte Mal etwas schrieb, aber das war sicherlich u.a. auch dem guten Wetter geschuldet. ;-)
Letzteres war dann wohl auch der Grund für das Ableben meines RPi Netzteils.

Mein RPi B war mittags auf einmal nicht mehr erreichbar. Kein Sync, kein Zugriff mehr.
"Gut, vielleicht ist's nur die Anbindung.", dachte ich, aber auch daheim im LAN bekam ich keine Antwort. Das einzige, das leuchtete, war die rote LED, die LAN-LEDs hingegen blieben dunkel. Also trennte ich ihn vom Strom, wartete kurz, aber auch danach tat sich nichts. Und so packte ich ihn aus seinem Gehäuse, schloss ihn per HDMI an meinen Fernseher an und bootete - oder hatte das zumindest vor, denn es tat sich nichts. Die grüne LED, die beim Kartenzugriff aufleuchtet, glimmte nur ganz leicht. Im nächsten Schritt nahm ich testweise mal das Netzteil meines RPi 2 und siehe da: der kleine Rechner bootete wieder. Das ganze wiederholte ich dreimal und verwendete danach das andere Netzteil wieder. Mit dem Ergebnis, dass wieder nichts ging.

Da der RPi in einem Korb in einem Regal liegt, zusammen mit der Hue-Bridge und einem kleinen Gigabit-Switch, vermute ich, dass es dort während der letzten heißen Tage zu warm wurde und irgendwas im Netzteil versagte. So oder so: egal. Ich bestellte einfach dasselbe Netzteil nochmal, das ich auch für den RPi 2 kaufte, und schon ist wieder alles beim alten. :-)

OSMC: Tastaturlayout ändern

Die Alpha 4 von OSMC läuft bisher wirklich rund und macht Spaß. Dass sich der RPi 2 unter OSMC dabei nicht automatisch mit dem jeweiligen WLAN verbindet, ist zwar noch unpraktisch und erfordert manuelles Zutun, aber grundsätzlich kann man das Release schon wirklich gut nutzen. Neben dem WLAN-Problem gibt es aber auch noch eins mit dem Tastaturlayout, denn die in OSMC gewählte Einstellung (z.B. German QWERTZ) wird ignoriert. In OSMC sowie in der Konsole wird nur das englische Layout verwendet. Wer weiß, wo diejeweiligen Zeichen wie \, # usw. liegen, der kommt klar, aber auf Umlaute (Ä, Ö, Ü sowie ß) muss man verzichten. Daher muss man auch (bis jetzt) hier Hand anlegen und das Layout selbst umstellen. Dies sollte eigentlich mit vier Befehlen in der Konsole klappen, was bei mir aber nicht der Fall war.

Um die Befehle in der Konsole abzuseten, beendet man OSMC und drückt die "Esc"-Taste, wenn das Logo wieder erscheint (OSMC startet beim Verlassen den Mediencenter neu). Danach meldet man sich als osmc/osmc (Benutzername und Kennwort) an und gibt nacheinander die folgenden Befehle ein:

sudo apt-get install console-data
sudo apt-get install console-setup
sudo apt-get install console-locales
sudo apt-get install keyboard-configuration


Bei mir klappte dies aber nicht, weil die jeweiligen Datenpakete nicht gefunden werden konnten. Klar, wieso sollte auch mal wieder etwas auf Anhieb klappen ? :-)
Also aktualisierte ich erstmal mit:

sudo apt-get update

Das Update lief eine kurze Weile durch und wurde fehlerfrei abgeschlossen. Danach startete ich OSMC per "reboot"-Befehl neu.
In Abhängigkeit der gewählten Skin findet man in OSMC die OSMC eigenen Einstellungen; sowohl für den RPi ("BIOS" und sonstiges) als auch für OSMC selbst (Update). Diese findet man unter dem Punkt "OSMC" im Hauptmenü der OSMC-Skin oder unter "Programme" in der Confluence-Skin.
In den OSMC Optionen gibt's auch den Punkt "Update", den ich auswählte. OSMC lud daraufhin einige hundert Dateien mit ca. 70 MB Gesamtgröße herunter. Dabei war auch eine "main_locales" und ich dachte, dass hier die Korrektur der Tastaturlayout mitgeliefert wird, aber nach Abschluss der Updates und einem Reboot von OSMC hatte sich nichts geändert. Das deutsche Tastaturlayout wurde weiterhin nicht unterstützt.
Also wechselte ich zurück in die Konsole und setzte die obigen Befehle erneut ab.

sudo apt-get install console-data

führte wieder zu einem Paketdownload, der diesmal auch etwas umfangreicher war als zuvor (sicherlich dank apt-get update).
Nach

sudo apt-get install console-setup

öffnete sich das linux typische Auswahlfenster für die Anpassung der Keymaps. Hier wählte ich: "Select keymap from arch list"

Weiter ging's mit

sudo apt-get install console-locales

und ich erhielt die nächsten Fenster, in denen ich unter "Configuring keyboard-configuration" zunächst "Other" wählte. Im nächsten Screen wählte ich "German" und aus der Liste der folgenden Keyboard Layouts erneut "German".

Danach folgten noch

sudo apt-get install console-locales
sudo apt-get install keyboard-configuration


und ich war fertig.
Die Schriftart in der Konsole änderte sich und ich konnte hier schon mit \, ?, #, Ö, Ü, Ä, usw. arbeiten. Per "reboot" startete ich OSMC schließlich neu und testete das Layout nun, indem ich einen Netzwerkpfad als Quellort von Videodateien eintrug. Soweit klappte auch alles, nur den \ kann ich nicht verwenden, während alle anderen Zeichen (soweit ich sie getestet habe) kein Problemach machen.

Damit bin ich jetzt schonmal einen großen Schritt weiter, aber eben noch nicht am Ende.
Ich werde, vermutlich heute abend, nochmal ansetzen und in der Keyboard Konfiguration auf Kommandozeilenebene statt "German" als Keyboard Layout vielleicht mal "German - German (legacy)" wählen und sehen wie es sich auswirkt.
Oder ich versuche es mit loadkeys de-latin1.map.

Mit dem Befehl loadkeys läßt sich jederzeit in der Konsole eine neue Tastaturtabelle laden; loadkeys us.map beispielsweise schaltet auf amerikanische Tastaturbelegung um, loadkeys de-latin1.map stellt wieder die übliche deutsche Tastaturbelegung her. Die verschiedenen Tastaturtabellen stehen in /usr/lib/kbd/keytables/, eventuell müssen Sie loadkeys den vollen Pfadnamen mitgeben.

Auf die Tastaturbelegung unter X11 hat diese Einstellung jedoch keinen Einfluß; hier stellt man die Tastaturbelegung - auch für einzelne Tasten - mit dem Befehl xmodmap ein. Um die Belegung der Tastatur dauerhaft umzustellen, kann man in der Datei /etc/XF86Config in der Sektion `Keyboard´ den Eintrag `XkbLayout´ ändern.

Update folgt. :-)

OSMC drahtlos - Keine WLAN-Verbindung

So, nach der Einrichtung und dem kabelgebundenen Test folgte ein Test über WLAN. Zum Einsatz kommt ein Edimax WLAN-Adapter in einem der vier USB-Ports. Der Adapter blinkt auch, aber OSMC bekommt offenbar keine Netzwerkverbindung. Am MAC-Filter des Routers liegt's nicht, denn ich schaltete diesen hierfür extra aus. Ein Scan mit "FING" über mein Smartphone zeigte den RPi auch nicht an. Was war also los ?

Um die WLAN-Verbindung zu prüfen und im Zweifelsfall zu initiieren, macht man unter OSMC folgendes.

1. Man verlässt OSMC und drückt beim Reboot die "Esc"-Taste
2. An der Konsole meldet man sich mit "osmc" und "osmc" an
3. Als nächstes gibt man folgende Befehle, jeweils per Enter-Taste bestätigt, ein:

connmanctl
technologies
scan wireless (jetzt sollte man zumindest schonmal sehen wie der WiFi-Status ist)
enable wifi (falls WiFi abgeschaltet ist)
scan wifi
agent on
services (Um die WLANs in der Umgebung abzurufen)

Im nächsten Schritt verbindet man sich mit dem gewünschten WLAN:

connect wifi_c83a35ca4314_535454657374_managed_psk (wifi_c83a35ca4314_535454657374_managed_psk ist hier nur ein Beispiel)
Tip: Es muss nicht der ganze Eintrag abgetippt werden. Man nimmt lediglich den vorderen Part, der bei allen WiFis gleich ist (z.B. wifi_c83a35ca4314_) und drückt die "Tab"-Taste, um den Rest automatisch zu vervollständigen.

Nun sollte die Verbindung stehen und auch zukünftig automatisch hergestellt werden.

Ebendies war bei mir der Fall und ich konnte OSMC somit auch drahtlos nutzen.
Im ersten Versuch spielte ich dasselbe 1080p Videofile von der Festplatte im Netzwerk ab: ruckelfrei und problemlos.
Im zweiten Versuch streamte ich dasselbe File über den "ES Datei Explorer" auf meinem Smartphone via "Yatse" (ebenfalls als App auf meinem Telefon) zu OSMC. Ruckelfrei und problemlos !
Abschließend erstellte ich mit meinem Telefon einen Hotspot, verband den RPi über obige Schritte damit und streamte ein lokales Videofile von meinem Telefon über "Yatse" zu OSMC (IP des RPis lässt sich in den Netzwerkeigenschaften in OSMC einsehen). Und auch hier: ruckelfrei und problemlos.
Und auch die Steuerung von OSMC über "Yatse" sowie eine angeschlossene Logitech Funktastatur funktioniert reibungslos.

Somit Daumen hoch für die Rpi-OSMC-Kombination, die auch in der Alpha 4 schon wunderbar funktioniert und genau das macht was ich wollte.

In Kürze werde ich mal sehen wie ich das Amazon Prime Addon unter OSMC installieren kann. Sollte ich mit Bitvis, WinScp oder Putty draufkommen, müsste ich nur das Amazon Instant Videp ZIP-File rüberkopieren und über "System/AddOns/Aus ZIP installieren" installieren.


RPi 2 mit OSMC

Der RPi 2 lag nun Ende letzter Woche komplett mit allen Utensilien bei mir und es konnte los installiert werden.
Ich hätte ihn gerne mit Raspbmc bespielt, doch das wird nicht weitergeführt (die Update-Server werden ab Juni nicht mehr erreichbar sein), sondern durch OSMC ersetzt. Zudem lässt sich Raspbmc auf dem RPi 2 auch gar nicht installieren, zumindest wenn man NOOBS dafür verwendet. Bei dem Versuch einer Installation erhält man dann die Meldung: "Warning: incompatible Operating System(s) detected. The following OSes aren't supported on this revision of Raspberry Pi and may fail to boot or function correctly: RaspBMC".

Also entschied ich mich ohne Umschweife für die Alpha 4 von OSMC, lud mir den Windows-Installer herunter und legte los. Als Datenträger kommt bei mir eine 8 GB Micro SDHC von SanDisk zum Einsatz, die ich mit dem SD Formatter formatierte (Wichtig: "Format Size Adjustment = ON") und dann unter Windows mithilfe des Installers bespielte. Dieser führt in wenigen Schritten einfach und problemlos durch die Installation und keine fünf Minuten später steckte die Karte im RPi, der per Kabel mit dem Internet verbunden war. Der Bootvorgang lässt einen kurz mit dem Rainbow Screen warten, danach folgen drei Meldungen bezüglich dreier fehlender CPU Nodes, doch dann startet OSMC mit der Meldung: "Installing files", was ebenfalls wieder einen Moment dauert, wonach ein Reboot erfolgt und der RPi direkt in OSMC bootet.

OSMC basiert auf Kodi 4.1 und lässt somit auch die Installation der Kodi-Addons, Skins usw. zu. Es startet mit einer eigenen Skin, die sich in den Einstellungen jedoch auf "Confluence" umstellen lässt, die mir persönlich am besten gefällt. Wer XBMC oder Kodi kennt ist schnell mit der Konfiguration durch (Ländereinstellungen, ggfs. Addons nachinstallieren, Wiedergabeoptionen einstellen, usw.) und kann direkt loslegen.
Im ersten Versuch spielte ich einen 1080p Film von einer im Netzwerk hängenden Platte ab, was problemlos und völlig ruckelfrei funktionierte. Auch Addon-Installationen klappten sowie die Wiedergabe von Videos und Musik über diese. Somit macht OSMC in der Alpha 4 bereits einen super Eindruck. Als nächstes will ich noch sehen wie alles drahtlos funktioniert, denn die Itention ist der Einsatz des RPi 2 am kleinen Fernseher im Schlafzimmer. Dort habe ich keinen LAN-Anschluss und will auch keine weiteren Kabel haben. Aber dazu später mehr.


Page 1 of 4, totaling 17 entries