Entries from Smartphones

Homee, AutomateIt, Automagic, Android - Die Erinnerungs-Krücke

Mein Kopf ist voller Termine und Planungen. Da kann es schon mal passieren, dass ein Fenster zu lange offensteht oder bem Verlassen des Hauses nicht zugemacht wird. Also wollte ich mich daran erinnern lassen. Mir war schon klar, dass das alles wieder nicht so einfach werden würde, aber dass dazu zahlreiche Komponenten zum Einsatz kommen, hätte ich anfangs nicht gedacht. Aber von vorne.

Bei mir läuft eine Homematic CCU2, an die Fenstersensoren, Heizkörperthermostate und Brandmelder (Homematic IP) gekoppelt sind, die auch alle brav ihren Dienst verrichten. Die Fenstersensoren sind zudem auch mit Homee gekoppelt, weil dieses System ein paar mehr (einfachere) Möglichkeiten bietet, als Homematic. Zum Beispiel eine Pushnachricht auf's Handy, wenn ein Fenster in einem bestimmten Bereich außerhalb eines bestimmten Zeitraums geöffnet wird. Dasselbe gilt für die Garage. Die Pushnachricht lasse ich von AutomateIt Pro erfassen und einen Warnton abspielen. Und für offenstehende Fenster wollte ich ähnliches. Und so fing ich an zu bauen und zu bauen und zu bauen und....

Homematic: In Homematic sind die Fenstersensoren lediglich eingebunden. Ja, sie liefern auch ihren Status (offen/geschlossen), der aber nur für die Thermostate relevant ist.

Homee: Hier sind dieselben Sensoren ebenfalls eingebunden (die Homematic CCU ist die Voraussetzung, dass dies möglich ist). Dort legte für die Fenstererinnerung also ein Homeegramm an:

1. Wenn der Zustand von einem Gerät in Gruppe "Alle Fenstersensoren" geöffnet wird... UND
2. Nur wenn der Zustand bei mindestens einem Gerät in Gruppe "Alle Fenstersensoren" geöffnet ist... DANN
3. Dann sende Push-Benachrichtigung mit dem Text: "Ein Fenster ist immer noch offen" an alle Nutzer nach 1200 Sekunden.

So. Damit kann also ein Fenster 20 Minuten lang offen stehen, bevor mich Homematic erinnert. Sollte ein Fenster vorher geschlossen werden, muss das Homegramm natürlich gestoppt werden, weil eine Erinnerung dann sinnlos wäre. Also musste ein zweites Homeegramm her:

1. Wenn der Zustand von einem Gerät in Gruppe "Alle Fenstersensoren" geschlossen wird ... UND
2. Und nur wenn Homeegramm "Fenster Erinnerung" gerade läuft ... UND
3. Und nur wenn der Zustand bei allen Geräten in Gruppe "Alle Fenstersensoren" geschlossen ist ... DANN
4. Dann Homeegramm "Fenster Erinnerung" stoppen...

Soweit so gut. Damit ich aber auch aktiv benachrichtigt werde, muss ein Ton her.

Da ich bereits AutomateIt Pro für andere Dinge nutze, verwendete ich einfach diese App dafür und erstellte eine neue Regel:

Auslöser: App: homee Nachrichten-Titel: Fenster Erinnerung Nachrichten-Text: Ein Fenster ist immer noch offen (Kombinierte)
Aktion: Sondprofil ändern: Ändert Soundprofil auf "Normal" (mit Vibration) Lautstärke ändern (Alle Lautstärkeregler setzen) Sound abspielen: Spielt einen Sound (gong.wav)

So, damit pusht Homee also eine Benachrichtigung, wenn ein Fenster länger als 20 Minuten geöffnet ist, AutomateIt Pro liest das aus und spielt einen Ton ab. Soweit so gut. Jetzt kommt es ja aber vor, dass ein Fenster nach 20 Minuten geschlossen wird. Die Benachrichtigung des Zustands davor verbleibt aber in der Statusbar und verschwindet nicht, da Homee das nicht triggern kann. Also muss wieder eine Krücke her, damit die Benachrichtigung verschwindet und ich nicht denke, dass noch ein Fenster offen steht und im Büro panisch in meiner Homee-App nachsehe, um den Status des Fensters zu überprüfen.

Zurück nach Homee und ein Homeegramm anlegen:

1. Wenn der Zustand von einem Gerät in Gruppe "Alle Fenstersensoren" geschlossen wird ... UND
2. Nur wenn der Zustand bei allen Geräten in Gruppe "Alle Fenstersensoren" geschlossen ist .... DANN
3. Dann sende Push-Benachrichtigung mit dem Text: "Alle Fenster sind jetzt zu" an alle Nutzer

Die Idee dahinter: AutomateIt Pro liest die Benachrichtigung wieder aus und löscht alle Hommee Nachrichten aus der Statusbar. Soweit so gut, aber AutomateIt kann das nicht!! Diese Option bietet es nicht an?! Uff!

Also schnappe ich mir AutoMagic und siehe da, hier geht's! Also ein neues Flowchart angelegt:

Trigger-Typ: Benachrichtigung in Statusbar angezeigt Package-Name: Homee Filter: Text - enthält Text: Alle Fenster sind jetzt zu
Action-Typ: Benachrichtigung aus Statusbar entfernen
Benachrichtigungstyp: Generell (Android 4.3+) Benachrichtigungen: Alle Benachrichtigungen einer App Package Namen: Homee Benachrichtigung ID: Alle Filter: Text - enthält Text: Fenster

Automagic Premium liest also die Statusnachrichten von Homee aus und löschte alle der App, wenn sie das Wort "Fenster" beinhalten. Somit also die Erinnerung, dass noch ein Fenster offen steht wie auch die Meldung, dass inzwischen alle Fenster geschlossen wurden. Was ein Akt!
Vier(!) Plattformen und Anwendungen, um so etwas einfaches zu realisieren! Ich werde die Benachrichtigung jetzt von AutomateIt Pro nach Automagic übertragen, um zumindest den einen Schritt bzw. den Ablauf um eine Schnittstelle zu reduzieren. Insgesamt aber schon....äh....ja. Schön, wenn alle Anwendungen irgendwie angeblich alles können.....oder doch nur vieles....oder dann doch nur....einiges.


Erfahrungsbericht: Android und Mirror Link

Im März holte ich mein neues Auto ab und freute mich auf all die neuen, technischen Spielereien wie ein digitales Cockpit, LED Fahrlicht, das Fußgänger und den Gegenverkehr nicht blendet, Umfeldsensoren, die auch den Raum hinter dem Fahrzeug erfassen (z.B. beim Ausfahren aus einer Hofeinfahrt) sowie ein großes Radio mit Touch und pipapo und: Android Auto, Apple Car Play und Mirror Link. Diese drei Funktionen hakte ich im Konfigurator mit an, weil ich mir einen echten Mehrwert dadurch versprach, vor allem was das Handling von App-Verknüpfungen auf dem Handydisplay angeht. Ich will die Finger am Lenkrad haben und nur bei Bedarf eine App öffnen.
Soweit gedacht, soweit so gut.

Die Praxis erweist sich als weniger spannend und eher enttäuschend. Mein Fehler war ganz klar, dass ich mich im Vorfeld zu wenig schlau gemacht hatte, denn so hätte ich gewusst, dass Android Auto nur eine handvoll Apps unterstützt und Mirror Link so gut wie nicht funktioniert.

Zu Android Auto: beim Anschließen des Telefons per USB-Kabel ans Radio fängt es schonmal damit an, dass das Telefon nicht mehr für die Medienwiedergabe über Bluetooth zu gebrauchen ist (deaktiviert) und eine Nutzung von Android Auto über Bluetooth geht gar nicht. Einmal jedoch per USB verbunden erhält man eine schnöde, langweilige Oberfläche, die entweder nichts anzeigt oder große Kacheln mit den zuletzt gewählten Navizielen oder, per Fingertip auf die entsprechende Taste, eine Liste der letzten Anrufe. Erhält man eine Nachricht über Whatsapp, Threema oder per SMS erscheint eine Kachel im Display und man kann sich den Inhalt vorlesen lassen, was grauenhaft klingt, da die nette "Dame" halt fast wie ein Roboter spricht, oder man beantwortet Nachrichten mit vorgegebenen Antworten wie: "Ich fahre gerade". Die Sprachbedienung hingegen über Google klappt ganz gut.
Aber das war auch schon alles. Meine eigentlich Intention war aber, die Oberfläche meines Handys auf dem Radiodisplay zu haben, um gezielt Apps starten und nutzen zu können. Und da käme Mirror Link ins Spiel.

Auf vielen Seiten im Internet kann man lesen, dass Mirror Link leidlich bis gar nicht funktioniert, weshalb viele Autobauer, dieses Feature schon gar nicht (mehr) anbieten, bewerben oder anders bezeichnen.
Ich las also nach und fand zahlreiche Seiten, auf denen stand, dass das LG G3 und G5 Mirror Link unterstützen würden, aber eine Verbindung kam nicht zustande.
Mein Radio meldet stoisch, dass kein Gerät gefunden werden könne. Also lud ich mir über den Playstore die offizielle LG Mirror Link App herunter und installierte sie, nur um auf beiden Geräten die Meldung zu erhalten, dass sie kein Mirror Link unterstützen würden. Na, toll! Welche Aussage stimmt denn jetzt? Offenbar die der App, denn die Verbindung klappt halt nicht.

Somit lohnte sich die Mehrausgabe für diese Funktionen aus meiner Sicht in keiner Weise. Zu guter Letzt blieb mir noch ein Versuch mit VW Media Connect. Dazu lud ich mir eine 250 MB schwere App auf's Handy und versuchte kläglich einen Verbindungsaufbau herzustellen. Das Handbuch beschreibt nur rudimentär was zu tun ist und so probierte ich es mehrmals falsch, bis es dann klappte.

Das ganze funktioniert, wenn man:

- Die App installiert
- Auf dem Smartphone Tethering aktiviert
- Das Auto per WLAN mit dem Handy/Smartphone verbindet
- Die App startet

Dann steht im Radiodisplay zwar immer noch: "Stellen Sie eine Verbindung her und starten Sie die Anwendung" (oder so ähnlich), aber diese Meldung steht dort unsinnigerweise, denn die Verbindung steht. Ich konnte im Test also die Lautstärke ändern, zwischen den Radiosendern hin- und herschalten, den Fader für die Lautsprecher bedienen, usw. . Allerdings erschließt sich mit der Sinn dieser ganzen Sache nicht, denn man sitzt ja in den allerwenigsten Fällen auf der Rückbank, wenn das Auto fährt, um dann von dort aus das Radio zu bedienen.

Man kann mit der App nicht mehr machen, als am Radio auch; im Gegenteil: sogar noch weniger. Wozu die App dann aber satte 250 MB groß ist, weiß ich nicht. Erst recht nicht, welchen echten Zweck sie haben soll. Oder habe ich schlichtweg spannende Features übersehen? Ich weiß es nicht, gebe es jetzt aber auf, die vermeintlich tollen Features nutzen zu wollen. Fest steht nur: Das 260,- € teure, oder besser: billige, China RNS eines Freundes kann da 100 Mal mehr!! Man hat einen Filemanager, Audio- und Videoplayer, einen Webbrowser, die Google Navigation und, und, und. Das alles unter Android 6.x, schnell, ruckelfrei, komfortabel und ohne, dass man etwas vermissen würde. DAS hätte ich mir zumindest annhähernd erhofft, indem ich mein Gerät hätte spiegeln können. Aber nein: erneut bleiben die Werksradios trotz schicker neuer Funktionen, großem Touchscreen mit Annhäherungssensor und zahlreichen Schnittstellen wie USB, Bluetooth und WLAN weit, weit hinter den Möglichkeiten und deutlich günstigeren Geräten zurück. Schade eigentlich.

LG G3 stürzt immer wieder ab

Vor wenigen Wochen begann mein LG G3 (gekauft am 12.5.2015) immer wieder Probleme zu machen, indem es meldete, dass die SIM-Karte ausgeworfen und somit keine Mobilfunkverbindung mehr möglich wäre. Dann erschien ein kurzer Fortschrittsbalken und das Telefon machte einen Neustart. Danach funktionierte es wieder, bis diese Meldung irgendwann wieder auftrat. Dieses "irgendwann" trat aber in immer kürzeren Abständen auf und in irgendeinem Forum las ich, dass die SD-Karte der Auslöser für das Problem sein könnte. Hintergrund: SD-Karte und SIM-Karte teilen sich einen Einschub und damit einen Controller. Hat die SD-Karte einen Defekt, meint der Controller die SIM-Karte wäre defekt und "wirft" sie aus. Der Fehler ließe sich somit durch eine neue SD-Karte beheben.

Also bestellte ich eine neue Micro SD und überspielte die Daten von meiner alten auf die neue. Nach dem Einlegen der Karte funktionierte das Telefon genau zwei Tage, bis es dasselbe Verhalten aufwies, zu dem sich aber weitere Probleme gesellten. Das Telefon führte inzwischen mehrfach Neustarts durch, die zum Teil auch in einer Boot Loop endeten, ohne dass zuvor die Meldung über eine ausgeworfene SIM-Karte erschien. Das G3 war am Ende im Grunde gar nicht mehr zu gebrauchen, da es permanente Neustarts durchführte und letzen Endes auch Bluetooth und WLAN nicht mehr funktionierten.

Nach diversen Tests führte ich schließlich einen Hardware Reset durch, vor dem ich leider auch nichts mehr groß sichern konnte, weil selbst USB Datenverbindungen (nur aufladen) nicht mehr zustande kamen.
Nach dem Neustart lief das Gerät am ersten Tag problemlos und stürzte am zweiten wieder sporadisch ab. Nach und nach installierte ich wieder ein paar Apps, bis es erneut permament abstürzte und neu startete.
Irgendwann kam ich dahinter, dass ich kurz vor den erneuten Abstürzen die "Llama" App installiert hatte, die in Abhängigkeit des Standorts und der Uhrzeit das Lautstärkeprofil ändert und Bluetooth und/oder WLAN aktivierte. Also schmiss ich die App wieder runter und das Telefon lief wieder - bis ich WLAN aktivierte.

Nach weiteren Versuchen stellte sich heraus, dass offenbar alle Verbindungsfunktionen entweder nicht mehr funktionierten oder zu einem Neustart führten. Über WLAN konnte ich mich in kein WLAN mehr einbuchen und nach Aktivierung startete das Telefon meistens neu. Bluetooth baute keine Verbindung mehr auf, zeigte das Icon aber mal an und mal nicht. NFC stellte keine Verbindungen mehr her und USB verhielt sich weiterhin wie oben geschrieben.

Also stellte ich kurzerhand einen Garantieantrag und schaffte mir zwischenzeitlich das LG G5 an, um weiter mobil zu sein und weil ich mich zunächst auf das G3 nicht mehr verlassen möchte.
Mal sehen was LG da jetzt macht und austauscht.

LG G3: Abstürze und Reboots bei Kameranutzung

Mein LG G3 machte in letzter Zeit immer häufiger Probleme bei der Nutzung der Kamera, wobei es egal ist, welche App ich dafür nutzte (LG Foto App, "A better camera", "CamScanner", usw.). Das Gerät schaltete sich nach einem oder zwei Fotos (mit oder ohne Nutzung des Blitzes) ab und startete neu. Und auch nach einem Neustart passierte dasselbe. Die Akkuladung spielte dabei keine Rolle. Auffällig aber war, dass diese nach jedem Neustart um die Hälfte oder mehr reduziert wurde. Lag der Ladezustand vor dem Absturz also bei 80%, stand er danach auf etwas mehr als 40%. Stürzte das Gerät danach erneut ab, waren danach gerne mal nur noch 12% übrig. Lustigerweise stieg dieser Wert irgendwann auf 19% oder so, was aber nichts am Problem an sich änderte.

Also recherchierte ich nach dem Problem und fand zwei Arten von Ursachen und Lösungen:
1. Ein defektes Motherboard
2. Ein defekter Akku

Da mein Gerät bereits aus der Garantie ist und mir Kosten und Aufwand zu groß sind, konzentrierte ich mich also erstmal auf die Sache mit dem Akku.
In einem Beitrag las ich, dass die Nutzung der Kamera aufgrund ihrer Funktionen wie Fokus, Weißabgleich, Blitz, usw. zu Spannungsspitzen führt, die der Akku, wenn er nicht mehr fit ist, nicht ausgleichen kann, weshalb er dicht macht und das Gerät sich somit neu startet. Im Netzbetrieb passiert das nicht, da das Netzteil ausreichend Spannung bietet. Das klang logisch und ich entschloss mich kurzerhand einen neuen Akku zu kaufen.

Und so bestellte ich mir auf Amazon einen Ersatzakku von Anker mit 3000 mAh. Diesen wählte ich, weil er offenbar technisch insofern komtaibel ist, dass das LG keinen nicht originalen Akku meldet und somit die Nutzung dessen verweigert.
Nach zwei Tagen war dieser da und ich setzte ihn ein, lud ihn und machte die ersten Tests: erfolgreich! Auch in späteren Fällen, in denen ich die Kamerafunktion nutzte (zum Fotografieren, Scannen, Filmen) kam es zu keinem Absturz mehr, weshalb die Lösung somit offenbar die richtige war.
In diesem Fall weiß ich, weshalb ich nur zu Geräten greifen will, deren Akku sich tauschen lässt, denn ansonsten wäre es jetzt vermutlich ein Fall für den Altgeräteberg. ^^

Android 6: Exchange Konto im Kalender nicht mehr verfügbar

Aufgrund einer Kurzschlusshandlung löschte ich vorgestern mein Exchange Konto von meinem Telefon. Dieses hatte ich, um meinen Microsoft Live Kalender mit meiner Kalender App unter Android zu synchronisieren.
Nach dem Löschen und erneuten Hinzufügen des Kontos (via s.outlook.com (m.hotmail.com geht auch)) ist das Konto aktiv und die Synchronisation für den Kalender steht auf "Push" und scheint auch zu laufen, doch das Konto wird im Kalender unter Android nicht mehr angezeigt, wodurch natürlich auch der verbundene Kalender und damit die Termine nicht sichtbar sind.

Ich machte jetzt schon so einiges, um den alten Zustand wiederzubekommen, war aber nicht erfolgreich.

So

- leerte ich in den App Einstellungen schon den Kalenderspeicher (in den App Einstellungen auf "System anzeigen" umschalten)
- leerte ich den Speicher der Kalender Apps
- löschte ich das Exchange Konto nochmal und legte es neu an
- startete ich das Telefon neu
- deaktivierte ich die Synchronisation für das Exchange Konto, stellte sie auf manuell, synchroniserte und stellte sie wieder zurück auf "Push"
- erstellte ich einen neuen Termin im Live Kalender

Aber alles war erfolglos. Ich bekomme das Exchange Konto partout nicht mehr in den Kalender Apps angezeigt. Sollte also noch jemand eine Idee haben.....Google und BING habe ich bereits leergesucht und auch der Microsoft Support wusste keinen Rat.

Page 1 of 7, totaling 35 entries