Entries from Erstmal ratlos

Windows 8:Fehlender Start-Button, weil angeblich nie genutzt

In Windows 8 wird - wie bereits bekannt - die bewährte "START"-Schaltfläche wegfallen.
Der Grund u.a. soll sein, dass sie von der Taskleiste verschwand, weil sie die Anwender kaum noch nutzten.

HÄ ?

Wie oft sage ich unseren Anwendern: "Bitte klicken Sie auf START, Ausführen und geben Sie blablabla ein."
Klar, pinnt man seit Windows 7 viel an die Superbar an, legt sich Verknüpfungen auf den Desktop oder startet den Explorer mit Windows-Taste + "E", aber dennoch !
Zu dieser Erkenntnis jedenfalls soll Microsoft durch Telemetriedaten aus dem Microsoft Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit (CEIP) gekommen sein, das aufzeigen würde, dass sich bei der Nutzung von Windows 7 ein Trend weg vom Start-Button abgezeichnet habe.
Weiter sagen sie, dass die neue Jumplist- und Pin-Funktionalität seit der Einführung von Windows 7 sehr gut angenommen worden sei. Die Nutzer würden "wie verrückt" Dinge an die Startleiste heften, wodurch die Verwendung des Startmenüs und des Start-Knopfes im Gegenzug stark zurückging.

Ähm....ja.

Naja, sie werden schon wissen, was sie behaupten.
Ich jedenfalls hab' jetzt erstmal wieder einen User am Telefon und werde wieder sagen: "Bitte klicken Sie unten links auf 'START', 'Ausführen' und....."

Wachsende App-Größen ?!

Dass in der PC-Welt schon seit langem nicht mehr sparsam mit Speicherplatz umgegangen wird und Software-Installation immer mehr Plattenplatz benötigen, ist ja nichts Neues mehr. Windows will dutzende an Gigabyte, Photoshop & Co. sowieso und Spiele erst recht. Die Zeiten, in denen man sparsam programmierte, sind einfach vorbei. Man muss sich ja auch nicht groß bemühen, da es a auch immer mehr Plattenplatz gibt - und der wird immer größere Installationen nach sich ziehen - und die immer größere Festplatten - und die immer größere.....ach.... .
Aber, dass sich das auch immer mehr auf Apps auf iOS und Android auswirkt ist schon interessant. Und dabei frage ich mich, wozu eine eBay-App, die wirklich keine großen Grafiken mit bringt, über 4 MB groß ist. Facebook will sogar 7 MB und andere Apps greifen da auch schonmal in die Vollen und hauen gleich ganze 10 MB und mehr auf's Telefon - oder die Speicherkarte. Aber wozu ? Ich finde in ihnen keine hochaufgelösten Grafiken und irgendwelche Dinge, die deutlich machen, dass die Größe gerechtfertigt ist. Andere, z.B. der "Music Folder Player", sind da schon vorbildlicher. Sie begnügen sich mit ein paar hundert KB, sehen auch hübsch aus und bieten einen Haufen an Funktionen.
Wieso also dieses Aufblähen der Apps ? Wo liegen Grund und Sinn ? Kann's mir vielleicht jemand verständlich erklären ?

Figuren mit Bart ?

Ich lese mir eben eine Übersicht über "Credant" durch und wundere mich über ein kleines Bildchen, das drei Figuren anzeigt. Ein Bild, das man schon x-fach gesehen hat und an die Grafiken in Windows erinnert.
Dabei frage ich mich nur: seit wann gibt's die mit Bart ? Und ist die dritte Figur, im Hintergrund, sogar eine Frau mit Vollbart ?



Ebenso rätselhaft wie lustig. :-)

Einfach überfordert ?!

Der technische Fortschritt lässt sich nicht aufhalten und so haben E-Mails und Messenger schon lange ihren Platz auch bei nicht IT affinen Anwendern gefunden. Umso mehr muss ich immer wieder erstaunt feststellen wie überfordert so mancher einer von Kleinigkeiten sein kann.

So richtete ich auf meiner privaten Website einen internen Bereich ein und legte Freunde und Verwandte als User an. Sie mussten sich nur einloggen, um Fotos von der letzten Feier runterladen oder im Kalender einen Termin bestätigen zu können. Nur geschätzte 5% waren dazu in der Lage ! Anderen war die zu kompliziert, zuviel Aufwand oder was weiss ich.

Also fing ich an, Fotos auf nen FTP-Server zu legen. Doch auch das bekam ein dreiviertel der Leute nicht auf die Reihe. Weder per FTP-Client, noch per Browser.
Also versuchte ich es mit Rapidshare, aber auch hier keine 100% Quote.
Dropbox hingegen schien voellig zu ueberfordern.

Ja, und was den Kalender und die gemeinsame Möglichkeit Verabredungeb und Termine zu koordinieren angeht, so fiel meine Wahl - wie vermutlich nicht anders zu erwarten - auf Doodle.
Aber was soll ich sagen ? Es schafften gerade mal zwei von 14 Leuten, den Termin zu bestätigen. Eine schickte mir ne E-Mail zurück, dass sie da nicht könne, einer fragte nach worum's geht (steht im Doodle-Betreff) und die Anderen ? Die haben's entweder noch gar nicht probiert oder sind gescheitert. Die Doodle-App jedenfalls zeigt mir, dass in den letzten beiden Tagen keine Aktivität im Kalender zu verzeichnen war.

Irgendwie erschreckt mich diese technische Behäbigkeit. Oder ist es Lustlosigkeit ? Oder Angst vor Neuem ? Oder tatsächlich Unverständnis ? Mit jedem Neunjährigen könnte ich besser kommunizieren und koordinieren.

Aber gut. Kehre ich meinen Freunden zuliebe wieder zu E-Mail, Telefon und Briefpost zurück. Wer braucht schon so praktische Sachen wie WhatsApp Gruppenchat, Skype Gruppenchat, Teamspeak, Doodle, Rapidshare, Dropbox & Co. ?

Firewall oder Firewall ?

Firewall oder Firewall - wo ist hier der Unterschied werdet Ihr Euch fragen; und genau das tu ich auch. Zumindest, wenn es um die Schreibweise bzw. die Aussprache geht.
Also ich übersetze Firewall mit "Brandmauer", also einer "heißen" Schutzeinrichtung gegen Eindringlinge. Wird schon nicht im umsonst iim Englischen "Fire" und "Wall" heißen.
Wieso aber schreiben manche statt "die" Firewall von "der" Firewall ? Von einem Wall ? So wie dem Limes ? Dem Römischen Grenzwall ? Mag sein, denn auch der sollte Eindringlinge abhalten, aber macht es dann nicht Sinnn, das Wort gleich ganz einzudeutschen und "Feuerwall" oder so zu schreiben ?
Selbst Windows XP bringt in seiner gelben Blase den Hinweis: "Kein Firewall aktiviert". Schlecht eingedeutscht oder nur halb übersetzt ? Ja, wie heißt's denn nun ? Und wieso schreibt und spricht das Gros von "der Firewall" ?

Ebenso verhält es sich mit Routern, in denen man gerne mal Routen definiert und durch die Datenpakete geroutet werden. "Routen" ist also das Stichwort. Und wie spricht man's aus ? Wohl doch wie die berühmte "Route 66". Oder ? Und dennoch gibt es einige, die nennen das Ding "Router", ausgesprochen: "Rauter". Aha. Also Rauten kann ich hier keine entdecken, es sei denn das Ding wurde in Bayern produziert und mit einem entsprechenden Muster versehen. Oder werden die Datenpakete in rautenförmigen Strömen versendet ? Ich hab' keine Ahnung.

Klärt mich doch bitte einfach mal auf.

Page 3 of 5, totaling 25 entries