Nerdy Talk - Entries from March 2015

OSMC drahtlos - Keine WLAN-Verbindung

So, nach der Einrichtung und dem kabelgebundenen Test folgte ein Test über WLAN. Zum Einsatz kommt ein Edimax WLAN-Adapter in einem der vier USB-Ports. Der Adapter blinkt auch, aber OSMC bekommt offenbar keine Netzwerkverbindung. Am MAC-Filter des Routers liegt's nicht, denn ich schaltete diesen hierfür extra aus. Ein Scan mit "FING" über mein Smartphone zeigte den RPi auch nicht an. Was war also los ?

Um die WLAN-Verbindung zu prüfen und im Zweifelsfall zu initiieren, macht man unter OSMC folgendes.

1. Man verlässt OSMC und drückt beim Reboot die "Esc"-Taste
2. An der Konsole meldet man sich mit "osmc" und "osmc" an
3. Als nächstes gibt man folgende Befehle, jeweils per Enter-Taste bestätigt, ein:

connmanctl
technologies
scan wireless (jetzt sollte man zumindest schonmal sehen wie der WiFi-Status ist)
enable wifi (falls WiFi abgeschaltet ist)
scan wifi
agent on
services (Um die WLANs in der Umgebung abzurufen)

Im nächsten Schritt verbindet man sich mit dem gewünschten WLAN:

connect wifi_c83a35ca4314_535454657374_managed_psk (wifi_c83a35ca4314_535454657374_managed_psk ist hier nur ein Beispiel)
Tip: Es muss nicht der ganze Eintrag abgetippt werden. Man nimmt lediglich den vorderen Part, der bei allen WiFis gleich ist (z.B. wifi_c83a35ca4314_) und drückt die "Tab"-Taste, um den Rest automatisch zu vervollständigen.

Nun sollte die Verbindung stehen und auch zukünftig automatisch hergestellt werden.

Ebendies war bei mir der Fall und ich konnte OSMC somit auch drahtlos nutzen.
Im ersten Versuch spielte ich dasselbe 1080p Videofile von der Festplatte im Netzwerk ab: ruckelfrei und problemlos.
Im zweiten Versuch streamte ich dasselbe File über den "ES Datei Explorer" auf meinem Smartphone via "Yatse" (ebenfalls als App auf meinem Telefon) zu OSMC. Ruckelfrei und problemlos !
Abschließend erstellte ich mit meinem Telefon einen Hotspot, verband den RPi über obige Schritte damit und streamte ein lokales Videofile von meinem Telefon über "Yatse" zu OSMC (IP des RPis lässt sich in den Netzwerkeigenschaften in OSMC einsehen). Und auch hier: ruckelfrei und problemlos.
Und auch die Steuerung von OSMC über "Yatse" sowie eine angeschlossene Logitech Funktastatur funktioniert reibungslos.

Somit Daumen hoch für die Rpi-OSMC-Kombination, die auch in der Alpha 4 schon wunderbar funktioniert und genau das macht was ich wollte.

In Kürze werde ich mal sehen wie ich das Amazon Prime Addon unter OSMC installieren kann. Sollte ich mit Bitvis, WinScp oder Putty draufkommen, müsste ich nur das Amazon Instant Videp ZIP-File rüberkopieren und über "System/AddOns/Aus ZIP installieren" installieren.


RPi 2 mit OSMC

Der RPi 2 lag nun Ende letzter Woche komplett mit allen Utensilien bei mir und es konnte los installiert werden.
Ich hätte ihn gerne mit Raspbmc bespielt, doch das wird nicht weitergeführt (die Update-Server werden ab Juni nicht mehr erreichbar sein), sondern durch OSMC ersetzt. Zudem lässt sich Raspbmc auf dem RPi 2 auch gar nicht installieren, zumindest wenn man NOOBS dafür verwendet. Bei dem Versuch einer Installation erhält man dann die Meldung: "Warning: incompatible Operating System(s) detected. The following OSes aren't supported on this revision of Raspberry Pi and may fail to boot or function correctly: RaspBMC".

Also entschied ich mich ohne Umschweife für die Alpha 4 von OSMC, lud mir den Windows-Installer herunter und legte los. Als Datenträger kommt bei mir eine 8 GB Micro SDHC von SanDisk zum Einsatz, die ich mit dem SD Formatter formatierte (Wichtig: "Format Size Adjustment = ON") und dann unter Windows mithilfe des Installers bespielte. Dieser führt in wenigen Schritten einfach und problemlos durch die Installation und keine fünf Minuten später steckte die Karte im RPi, der per Kabel mit dem Internet verbunden war. Der Bootvorgang lässt einen kurz mit dem Rainbow Screen warten, danach folgen drei Meldungen bezüglich dreier fehlender CPU Nodes, doch dann startet OSMC mit der Meldung: "Installing files", was ebenfalls wieder einen Moment dauert, wonach ein Reboot erfolgt und der RPi direkt in OSMC bootet.

OSMC basiert auf Kodi 4.1 und lässt somit auch die Installation der Kodi-Addons, Skins usw. zu. Es startet mit einer eigenen Skin, die sich in den Einstellungen jedoch auf "Confluence" umstellen lässt, die mir persönlich am besten gefällt. Wer XBMC oder Kodi kennt ist schnell mit der Konfiguration durch (Ländereinstellungen, ggfs. Addons nachinstallieren, Wiedergabeoptionen einstellen, usw.) und kann direkt loslegen.
Im ersten Versuch spielte ich einen 1080p Film von einer im Netzwerk hängenden Platte ab, was problemlos und völlig ruckelfrei funktionierte. Auch Addon-Installationen klappten sowie die Wiedergabe von Videos und Musik über diese. Somit macht OSMC in der Alpha 4 bereits einen super Eindruck. Als nächstes will ich noch sehen wie alles drahtlos funktioniert, denn die Itention ist der Einsatz des RPi 2 am kleinen Fernseher im Schlafzimmer. Dort habe ich keinen LAN-Anschluss und will auch keine weiteren Kabel haben. Aber dazu später mehr.


Page 1 of 1, totaling 2 entries