Aus dem Alltag eines IT'lers

Alexa? Ach, vergiss es!

Hardware Seit vier Wochen steht der kleine Echo Dot nun bei uns daheim und hing mal mehr oder weniger am Strom. Anfangs hing das kleine Gerät noch an der abschaltbaren Steckdosenleiste, an der auch der Fernseher, der BluRay Player, der Receiver usw. hängen, was aber keinen Sinn macht, wenn man "Alexa" jederzeit ansprechen will. Also zog ich den Stecker und wollte anderweitig die Stromversorgung klären, doch dann stand "Alexa" erstmal stromlos herum. Ein erstes Zeichen dafür, dass "sie"...naja....eigentlich recht nutzlos ist.
Inzwischen hat sie wieder eine Anbindung ans Stromnetz und ans Internet, aber ruht - meistens, denn so wirklich kann man mit ihr nichts anfangen, was aber zu erwarten war.

"Alexa! Erzähle einen Witz!", praktiziert nur mein Schwager allzugerne, der selbst den großen Echo daheim hat. Mir entlocken die "Witze" nicht mal ein müdes Lächeln. Eher rolle ich mit den Augen. Auch ein: "Alexa! Selbstzerstörung!", sorgt bei mir für keine Änderung der Mimik. Ich möchte das Gerät schon eher für wirklich brauchbare Sachen nutzen, doch das ist nicht wirklich drin. Ich habe zum einen keine Lust mir die die genauen Formulierungen und Satzstellungen zu merken, ohne dass Alexa jedesmal sagt: "Ich habe Dich nicht verstanden", oder nur ein "Blöng" von sich gibt, als Signal, dass sie nichts kapiert.

"Wie ist meine tägliche Zusammenfassung", nervte mich schon nach dem dritten Mal der Benutzung. Und das Steuern unserer Hue-Lampen? Oh weh, das versuchte ich zweimal und griff dann ganz schnell wieder zu einem unserer Hue Taps. Mein Schwager hingegen versucht es immer wieder, doch meist erfolglos: "Alexa! Dimme Küche um 50%" - "Ich kann das nicht finden.". "Alexa schalte Haustürbeleuchtung ein." - "Blöng".
Nee, das ist nix für mich. HuePro regelt meine Beleuchtung automatisch und will ich etwas ein- oder umstellen ist der Griff zum Tap schneller.

Gut, man könnte Alexa ja für die Informationsfindung nutzen, doch dank der Anbindung an BING, klappt das eher bescheiden bis gar nicht: "Alexa, wie groß ist ein Tyrannosaurus Rex." - "Ich fürchte ich kann Dir da nicht weiterhelfen". Schade. Ok, war vielleicht zu speziell?! Doch auch andere Suchen liefen ins Leere. Somit also auch: nutzlos. Die Anbindung an Google? Ja, die kann man herstellen; mit einem Developer Account und Bastelei, aber da habe ich aktuell echt kein Interesse dran.

Gut, bleibt der Timer. Aus der Küche also mal schnell rübergerufen: "Alexa, stelle Timer auf 10 Minuten" - keine Reaktion. Echo Dot hörte mich nicht. Ich gehe also in den Flur und rufe laut: "Ok. Timer gestellt auf: 10 Minuten". Danke! Das hätte mit "Ok, Google..." auf meinem Tablet aber auch funktioniert, zumal ich das eh in der Küche stehen habe - quasi als Kochbuch.

Schön hingegen ist die kürzlich erfolgte Anbindung der Einkaufs-App "Bring". "Alexa, öffne Bring und füge Honig hinzu." - "Honig zur Einkaufsliste hinzugefügt. Kann ich sonst noch etwas für Dich tun?" - "Füge Milch und Paprika und Zewa hinzu" - "Ok, Milch und Paprika..." . Danke. Kurz darauf sehe ich die Artikel in der Bring App.
Aber das ist halt alles noch sehr bescheiden.

Jaaaa, man könnte argumentieren, dass der Schwerpunkt ja auf der Musikwiedergabe liegt und die funktioniert ja auch tatsächlich ganz gut, sofern Alexa Interpret und Titel findet - im bescheiden eingegrenzten MP3 Universum ohne MP3 Flat, die zusätzlich kostet. Ich bin kein Musikhörer und bestellte mir Dot einfach für andere Dinge.
"Hausautomation!", könnte jetzt jemand im Publikum rufen und das wäre sicherlich auch richtig, aber ich habe nix automatisiertes außer der Beleuchtung. Und jetzt eine "smarte" Wohnung um Alexa drumrumzubauen, nur damit sie eine Daseinsberechtigung hat, halte ich jetzt auch für den falschen Weg.

Also begrenzt sich unsere Kommunikation auf das Erfassen der Artikel für die Einkaufsliste, auf "Guten Appetit" und das gelegentliche Abhören der Nachrichten. Eine echte Alexa hätte in so einem Fall sicher schon längst die Koffer gepackt. Alexa im Echo Dot Gehäuse ist da aber ganz anders. Geduldig wartet sie, bis einer von uns mal wieder irgendetwas von sich gibt und lässt solange kommentarlos den Staub zu, der in den Sonnenstrahlen tanzt und sich langsam auf ihrer schwarzen Oberfläche des weißen Gehäuses ablegt.

No comments

Add Comment

E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
To leave a comment you must approve it via e-mail, which will be sent to your address after submission.
Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
BBCode format allowed
Was ergibt 17+4 ?

Submitted comments will be subject to moderation before being displayed.