Aus dem Alltag eines IT'lers

Erfahrung mit der REWE Selfservice Kasse

Persönliches Ende letzten Jahres eröffnete bei uns um die Ecke ein neuer, riesiger REWE Markt. Einkaufen dort macht wirklich Spaß, alles ist schick und nett drappiert, die Wege zwischen den Regalen sind geräumig und die Wartezeiten an den Kassen sind äußerst kurz. Und für diejenigen, die sich nicht an der normalen Kasse anstellen wollen, gibt es auch eine Selfservice Kasse wie man sie von IKEA zum Beispiel kennt. Man scannt dort seine Waren selbst ein, bezahlt per Terminal und geht. Soweit so gut. Und so dachte ich bei einem kürzlichen Einkauf, ich könnte dort doch auch mal bezahlen und die Kasse mal ausprobieren. Das Ergebnis ? Belustigend!

Ich stellte mich also an die Kasse, griff zum Scanner und legte los, denn wer diese Art von Kassen kennt, weiß was zu tun ist. Und so scannte ich zuerst den Barcode meiner Einkaufstüte, dann den Code des ersten, des zweiten und des dritten Artikels und hantierte auf einmal mit einer sich füllenden Tüte in der einen und einem Scanner UND Einkaufskorb in der anderen Hand herum. Also wollte ich den Korb abstellen und das tat dies, indem ich ihn in eine metallische Vorrichtung stellte, die eben wie ein Korbhalter aussah. Auf einmal jedoch piepte und blinkte die Kasse und nichts ging mehr. ^^ Kurz darauf kam eine Verkäuferin herbeigeeilt und erklärte ein wenig von oben herab, dass ich meinen Korb da doch nicht hinstellen könne, da es sich schließlich um eine Waage handele, auf die ich meine Tüte beim Befüllen stellen müsse, denn die darf ich nicht in der Hand halten.

Wie bitte ? Was ?

Ok, ich sah mir diese "Waage" also mal an und sagte, dass die aber nicht aussähe wie eine Waage und dass man sie vielleicht mal als solche hätte kennzeichnen können.
Wahrscheinlich war ich nicht der erste, der diesen unsäglichen Fehler begangen hat, denn sie schien genervt und betonte nochmal, dass dies aber so sei und es sich um eine Waage handele. Meinen Korb dürfe ich dort nicht hineinstellen, meine Tüte aber muss ich dort abstellen.

Und so hob ich also meinen verbotenerweise abgestellten Einkaufskorb aus der Waage, die wie ein Korbhalter aussieht, stellte meine Tüte dort ab und befüllte sie. Die Kasse piepte dann bei jedem Vorgang zweimal: einmal beim Scannen und einmal beim Eintüten des jeweiligen Artikels.
Danach ging's ans Bezahlen und ich wählte: EC-Karte. Ich schob meine Karte also ein und wartete auf die Abfrage der PIN oder auf eine Möglichkeit, auf dem Display zu unterschreiben wie bei IKEA. Stattdessen aber kamen zwei Kassenbons raus und die Kasse piepte erneut und meldete: "Bitte auf das Kassenpersonal warten".
Was hatte ich nun schon wieder getan ? Nichts, denn ich musste jetzt tatsächlich warten, bis die Angestellte wiederkam, mir einen Kugelschreiber in die Hand drückte, mit dem ich auf dem Ausdruck unterschreiben musste (wie beim normalen Vorgang an jeder Kasse auch). Danach nahm sie den Bon und schob ihn in einen Schlitz der Kasse.

TILT

Ähh.....ja. Eine wirklich gelungene Selfservicekasse. Da kann ich mich doch gleich an der normalen anstellen. Da geht's auch nicht schneller oder langsamer und ich muss mich nicht anmachen lassen, weil ich den Korbwaagenständertütenwieger missbraucht habe und ich muss auf keinen Kassierer warten, der mir einen Stift zum Unterschreiben auf Papier bringt!

No comments

Add Comment

E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
To leave a comment you must approve it via e-mail, which will be sent to your address after submission.
Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
BBCode format allowed
Was ergibt 17+4 ?

Submitted comments will be subject to moderation before being displayed.