Aus dem Alltag eines IT'lers

Angeblicher Microsoft-Support räumt Konten leer

Security In diesen Tagen macht eine neue Betrugsmasche die Runde. So werden offenbar zufällig gewählte Rufnummern angerufen, und die Anrufer geben sich als Microsoft Mitarbeiter aus, die sich melden, weil es Probleme mit der Windows-Lizenz des Angerufen gäbe. Der Grund soll ein angeblicher Virenbefall sein, weshalb sie sich remote auf den Rechner aufschalten wollen, um dies zu prüfen. Lässt man das zu, schaltet sich tatsächlich jemand remote auf und präsentiert vermeintliche Viren und Trojaner, die auf dem System gefunden wurden. In Wirklichkeit wird jedoch Schadsoftware platziert !
Um die vermeintlichen Schädlinge loszuwerden und die Lizenz zu aktualisieren, wird man aufgefordert, Kreditkartendaten anzugeben, da die Lizenz damit sofort erneuert werden könne. Das Einzige, das jedoch erneuert wird, ist der Kontostand, der danach dank nicht geringer abgebuchter Summen gar nicht mehr so toll aussieht.

Die Anrufer rufen übrigens aus Nepal und anderen entfernten Ländern an, weshalb man davon absehen sollte sie zurückzurufen. In einem mir bekannten Fall, wurde die Geschädigte knappe zwei Stunden in der Leitung gehalten, was neben denn Abbuchungen durch die entwendeten Kreditkartendaten auch noch eine satte Telefonrechnung zurfolge hatte.

Daher: unbedingt aufpassen und keinen angeblichen Microsoft Mitarbeiter auf's System lassen, denn Microsoft wird seine Kunden niemals über diesen Weg kontaktieren. Erst recht nicht, wenn man seine Lizenz nicht registriert hat. Woher soll Microsoft also wissen, wer man ist ?

No comments

Add Comment

E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
To leave a comment you must approve it via e-mail, which will be sent to your address after submission.
Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
BBCode format allowed
Was ergibt 17+4 ?

Submitted comments will be subject to moderation before being displayed.