Aus dem Alltag eines IT'lers

Homee, AutomateIt, Automagic, Android - Die Erinnerungs-Krücke

Mein Kopf ist voller Termine und Planungen. Da kann es schon mal passieren, dass ein Fenster zu lange offensteht oder bem Verlassen des Hauses nicht zugemacht wird. Also wollte ich mich daran erinnern lassen. Mir war schon klar, dass das alles wieder nicht so einfach werden würde, aber dass dazu zahlreiche Komponenten zum Einsatz kommen, hätte ich anfangs nicht gedacht. Aber von vorne.

Bei mir läuft eine Homematic CCU2, an die Fenstersensoren, Heizkörperthermostate und Brandmelder (Homematic IP) gekoppelt sind, die auch alle brav ihren Dienst verrichten. Die Fenstersensoren sind zudem auch mit Homee gekoppelt, weil dieses System ein paar mehr (einfachere) Möglichkeiten bietet, als Homematic. Zum Beispiel eine Pushnachricht auf's Handy, wenn ein Fenster in einem bestimmten Bereich außerhalb eines bestimmten Zeitraums geöffnet wird. Dasselbe gilt für die Garage. Die Pushnachricht lasse ich von AutomateIt Pro erfassen und einen Warnton abspielen. Und für offenstehende Fenster wollte ich ähnliches. Und so fing ich an zu bauen und zu bauen und zu bauen und....

Homematic: In Homematic sind die Fenstersensoren lediglich eingebunden. Ja, sie liefern auch ihren Status (offen/geschlossen), der aber nur für die Thermostate relevant ist.

Homee: Hier sind dieselben Sensoren ebenfalls eingebunden (die Homematic CCU ist die Voraussetzung, dass dies möglich ist). Dort legte für die Fenstererinnerung also ein Homeegramm an:

1. Wenn der Zustand von einem Gerät in Gruppe "Alle Fenstersensoren" geöffnet wird... UND
2. Nur wenn der Zustand bei mindestens einem Gerät in Gruppe "Alle Fenstersensoren" geöffnet ist... DANN
3. Dann sende Push-Benachrichtigung mit dem Text: "Ein Fenster ist immer noch offen" an alle Nutzer nach 1200 Sekunden.

So. Damit kann also ein Fenster 20 Minuten lang offen stehen, bevor mich Homematic erinnert. Sollte ein Fenster vorher geschlossen werden, muss das Homegramm natürlich gestoppt werden, weil eine Erinnerung dann sinnlos wäre. Also musste ein zweites Homeegramm her:

1. Wenn der Zustand von einem Gerät in Gruppe "Alle Fenstersensoren" geschlossen wird ... UND
2. Und nur wenn Homeegramm "Fenster Erinnerung" gerade läuft ... UND
3. Und nur wenn der Zustand bei allen Geräten in Gruppe "Alle Fenstersensoren" geschlossen ist ... DANN
4. Dann Homeegramm "Fenster Erinnerung" stoppen...

Soweit so gut. Damit ich aber auch aktiv benachrichtigt werde, muss ein Ton her.

Da ich bereits AutomateIt Pro für andere Dinge nutze, verwendete ich einfach diese App dafür und erstellte eine neue Regel:

Auslöser: App: homee Nachrichten-Titel: Fenster Erinnerung Nachrichten-Text: Ein Fenster ist immer noch offen (Kombinierte)
Aktion: Sondprofil ändern: Ändert Soundprofil auf "Normal" (mit Vibration) Lautstärke ändern (Alle Lautstärkeregler setzen) Sound abspielen: Spielt einen Sound (gong.wav)

So, damit pusht Homee also eine Benachrichtigung, wenn ein Fenster länger als 20 Minuten geöffnet ist, AutomateIt Pro liest das aus und spielt einen Ton ab. Soweit so gut. Jetzt kommt es ja aber vor, dass ein Fenster nach 20 Minuten geschlossen wird. Die Benachrichtigung des Zustands davor verbleibt aber in der Statusbar und verschwindet nicht, da Homee das nicht triggern kann. Also muss wieder eine Krücke her, damit die Benachrichtigung verschwindet und ich nicht denke, dass noch ein Fenster offen steht und im Büro panisch in meiner Homee-App nachsehe, um den Status des Fensters zu überprüfen.

Zurück nach Homee und ein Homeegramm anlegen:

1. Wenn der Zustand von einem Gerät in Gruppe "Alle Fenstersensoren" geschlossen wird ... UND
2. Nur wenn der Zustand bei allen Geräten in Gruppe "Alle Fenstersensoren" geschlossen ist .... DANN
3. Dann sende Push-Benachrichtigung mit dem Text: "Alle Fenster sind jetzt zu" an alle Nutzer

Die Idee dahinter: AutomateIt Pro liest die Benachrichtigung wieder aus und löscht alle Hommee Nachrichten aus der Statusbar. Soweit so gut, aber AutomateIt kann das nicht!! Diese Option bietet es nicht an?! Uff!

Also schnappe ich mir AutoMagic und siehe da, hier geht's! Also ein neues Flowchart angelegt:

Trigger-Typ: Benachrichtigung in Statusbar angezeigt Package-Name: Homee Filter: Text - enthält Text: Alle Fenster sind jetzt zu
Action-Typ: Benachrichtigung aus Statusbar entfernen
Benachrichtigungstyp: Generell (Android 4.3+) Benachrichtigungen: Alle Benachrichtigungen einer App Package Namen: Homee Benachrichtigung ID: Alle Filter: Text - enthält Text: Fenster

Automagic Premium liest also die Statusnachrichten von Homee aus und löschte alle der App, wenn sie das Wort "Fenster" beinhalten. Somit also die Erinnerung, dass noch ein Fenster offen steht wie auch die Meldung, dass inzwischen alle Fenster geschlossen wurden. Was ein Akt!
Vier(!) Plattformen und Anwendungen, um so etwas einfaches zu realisieren! Ich werde die Benachrichtigung jetzt von AutomateIt Pro nach Automagic übertragen, um zumindest den einen Schritt bzw. den Ablauf um eine Schnittstelle zu reduzieren. Insgesamt aber schon....äh....ja. Schön, wenn alle Anwendungen irgendwie angeblich alles können.....oder doch nur vieles....oder dann doch nur....einiges.


Smartwatch - Versuch Nummer 2

Nach dem Kauf der Sony Smartwatch 2 vor einigen Jahren und der ernüchternden Erfahrung sagte ich mir, dass ich so etwas nicht brauche, weil die Uhr oder dieses ganze Smartwatch-Gedöns für mich kaum einen Mehrwert geboten hatte. Inzwischen ist die Technik weiter, und mit WearOS für Android sind mehr Sachen möglich, als mit Sonys proprietärem Betriebssystem. Also kaufte ich eine Fossil Explorist der 4. Generation, als es sie zu einem Top-Preis gab. Die Uhr sieht schick aus und dank WearOS scheint inzwischen so einiges zu gehen. Meine Vorstellungen waren:

- Steuern meiner Hue-Lampen
- Hausautomations-Steuerung
- E-Mails und Nachrichten lesen
- Ein bisschen Schrittzähler und Kram nutzen
- Tickets mit QR-Code für Veranstaltungen und Flug- und Bahnreisen hinterlegen
- Mediaplayer und -steuerung
- Bargeldloses Bezahlen
- Zwei-Faktor-Authentifizierung
- Einkaufsliste

Eine ganze Menge also. Und was alles davon kann ich mit der Uhr jetzt umsetzen?


Um es kurz zu sagen: nur sehr, sehr wenig! Das ganze ist eine erneute Enttäuschung und die Zeit nach all den Jahren offenbar immer noch nicht reif für eine runde Sache, mit der man alles machen kann, das Standard sein sollte.
Aber im Detail:

- Steuern meiner Hue-Lampen

Wow, das ist tatsächlich eine Funktion, die gegeben ist. Dank der App: "Hue Essentials", kann ich meine Lampen steuern; mit Einschränkungen. Die App an sich ist nicht schön, aber funktional, wenn man sich denn daheim befindet oder die Uhr eine Verbindung zum Smartphone hat, das sich nicht in einem Firmen-WLAN befinden sollte.
Da die Uhr die Verbindung gerne mal trennt und auch so schnell nicht mehr aufbaut, kann die App keine Verbindung zur Bridge daheim aufbauen. Klar. Ist die Uhr mit einem Firmen-WLAN mit besonderer Authentifzierung verbunden, findet die App keine Verbindung nach draußen. Also kann ich "Hue Essentials" nur daheim nutzen. Da ist aber meist der Griff zu einem HueTap schneller, wenn nicht ohnehin alles automatisch über "Hue Pro" auf dem Smartphone gesteuert wird.

- Hausautomations-Steuerung

Homematic oder Homee für WearOS ? Fehlanzeige. Sonstige Apps, die beides unterstützten? Nicht gefunden. Somit fällt das auf der Uhr schonmal aus.


- E-Mails und Nachrichten lesen

K9 Mail läuft bei mir auf dem Smartphone und es gab K9 sogar für die Sony Smartwatch 2! Für WearOS? Fehlanzeige!
Es gibt nur "Mail for Wear OS" und "WearMail for Android Wear" und beide sind nur mittelmäßig. E-Mail fällt damit mehr oder weniger auch flach.

- Ein bisschen Schrittzähler und Kram nutzen

Ja, ok, nice to have, aber für mich kein Kaufgrund. Zudem werden Schritte auch schon mal gar nicht gezählt oder auf merkwürdige Art. Das Ziffernblatt zeigt eine andere Anzahl, als Google Fit und oft zählt die Uhr zehn Schritte, obwohl man vier gemacht hat. Für mich also nur Spielzeug.


- Tickets mit QR-Code für Veranstaltungen und Flug- und Bahnreisen hinterlegen

Völlige Fehlanzeige. Hier bleiben nur die Smartphone-Apps der jeweiligen Veranstalter, Flug- und Bahngesellschaften. Zudem kann man in der DB Navigator-App beispielsweise ohne Anlage eines Kundenkontos keine Fahrkarte hinterlegen.
Immerhin gibt es mit "StoCard" eine App für WearOS, in der sich Kundenkarten (Payback, ADAC, etc.) hinterlegen lassen. Aber QR-Codes von Tickets nichts. Dabei wäre es so schön praktisch, einfach den jeweiligen Code auf der Uhr aufzurufen und diese auf den Scanner zu halten und.....aber, nun gut.


- Mediaplayer und -steuerung

Ja, gibt es. Geht auch ganz gut. Wann immer ich "Podcast Addict" oder den "Music Folder Player" auf meinem Smartphone laufen habe, startet sich eine entsprechende Mediensteuerung auf der App - inkl. aktuellem Cover.


- Bargeldloses Bezahlen

Fehlanzeige! GooglePay unterstützt auf dem Smartphone PayPal, auf der Uhr aber nicht! Da ich zwar eine Kreditkarte habe, über diese aber nichts einkaufe, kann ich die GooglePay für die Uhr nicht nutzen. Bei der Einrichtung ist zwingend eine Kreditkarte zu hinterlegen (nicht so auf dem Smartphone). So steht auch in der Google Pay-Hilfe: "Hinweis: Die Verwendung von PayPal in Google Pay wird auf Smartwatches nicht unterstützt."
Klasse!


- Zwei-Faktor-Authentifizierung

Das nervt schon auf dem Smartphone. Office 365 will die Microsoft Authenticator App, Steam nutzt eine proprietäre, Discord ist im Google Authenticator hinterlegt, der wiederum aber Twitch nicht unterstützt, weshalb das Authy nutzt! Eine Pest!
Damit ich für jede Anmeldung nicht immer mein Smartphone hervorkramen muss (nein, ich habe es nicht ständig in der Hand), wäre die Uhr jetzt praktisch. Aber was soll ich sagen? Es wäre toll, wenn WearOS hier alles böte wie auf dem Phone auch, aber....das tut es eben nicht. Und so bleibt nur der Google Authenticator, der verfügbar ist. Alles andere muss weiterhin über's Smartphone gemacht werden.

- Einkaufsliste

Jo, Bring! Die App gibt es tatsächlich! Und sie funktioniert gut. Endlich mal ein echter Nutzen der Uhr.

Und damit war es das auch schon.
Man hat das Gefühl, dass WearOS einfach stiefmütterlich behandelt wird, Der Mehrwert, den eine Smartwatch bietet, ist für mich gesehen weiterhin sehr gering. Für das bisschen, was aktuell unterstützt wird und genutzt werden kann - und wir reden hier vom Jahr 2019! - ist eine solche Uhr das viele Geld nicht wert. Wer einen schönen Zeitmesser am Arm haben will und wen es nicht nervt, seine Hand immer wild schütteln zu müssen, damit die Uhr das Display anschaltet, um die Uhrzeit anzuzeigen, der kann ja zugreifen. Für mich jedenfalls war es der zweite und auf lange, lange Zeit der letzte Versuch, dieser Plattform eine Chance zu geben. Vielleicht geht mit der Applewatch mehr. Das weiß ich als Nicht-Apple-Nutzer aber nicht. Mit Android und WearOS jedenfalls werde ich nicht glücklich und auch nicht mehr warm.

Wenn Ihr brauchbare und funktionale Alternativen oder Apps kennt, mit denen ich das gewünschte machen kann, lasst's mich wissen. Dann muss ich das Thema nicht komplett abhaken.

Keine Verbindung zu STEAM

Heute nachmittag zur Kaffeezeit wollte ich Steam starten, um eine Runde Transport Fever zu spielen. Immerhin noch eins der immer weniger werdenden Spiele auf Steam, las ich doch gestern davon, dass jetzt auch ANNO 1800 aus dem Steam Store geflogen ist. Aber das ist eine andere Geschichte.

Jedenfalls klappte die Verbindung zu den Steam-Servern nicht, was umso ärgerlicher ist, da es sich bei Transport Fever um ein Singleplayerspiel handelt. DRM erfordert aber eben die Überprüfung...und.....ach! Da zeigt sich wieder einmal wie ätzend und unnötig so etwas - zumindest für den Endverbraucher - sein kann.

Aber woran liegt das Problem jetzt? Websites kann ich öffnen und ein Rechnerneustart half auch nichts. Was aber hilft, und das sein hiermit ein Tipp, einfach mal nachzuschauen ob es anderen auch so ergeht und siehe da:

https://xn--allestrungen-9ib.de/stoerung/steam
https://store.steampowered.com/stats/

Bei "Alle Störungen" stieg die Kurve mit Problemmeldungen hinsichtlich der Steam-Anmeldung gegen 15:00 Uhr sprunghaft an, während die Kurve der bei Steam eingeloggten User in den Steam Stats gegen 15:00 Uhr steil abfiel. Ein ganz klarer Hinweis also, dass das Problem bei Steam liegt.

Ja, und was nützt mir das jetzt? Nun....: Nichts! Ich sitze also hier, trinke meinen Kaffee und ärgere mich, dass ich ein simples Singleplayer Spiel nicht spielen kann, weil Steam...und........

Ach, ich reg' mich nur wieder auf.

Anki Cozmo zu Besuch

Anki - den Hersteller kennt man gerne von der Autorennbahn: Anki Overdrive. Aber das Unternehmen bietet mit "Cozmo" einen kleinen intelligenten Roboter an. Natürlich interessierte mich der kleine Kerl, aber ich wartete zunächst die Preisentwicklung und Erfahrungsberichte ab. Letztere lasen sich nach einer gewissen Zeit vielfach ähnlich, weshalb ich skeptisch war, dann aber doch zugriff.

Obwohl ich in so einigen Rezensionen las, dass der Cozmo nach einiger Zeit nur noch ungenutzt in der Ecke steht und eine Langzeitmotivation für das Spielen mit ihm fehlt, kaufte ich das Gerät, weil ich dachte, dass ja etwas für den Junior wäre.

Nun, es kam wie von anderen beschrieben. Anfangs waren die Spielchen noch lustig und auch das Füttern wurde morgens nach dem Aufstehen eifrig gemacht, aber schon nach kurzer Zeit mochte man nicht dauernd seinen Finger fangen lassen, Würfel schnappen spielen oder per Faust "abklatschen". Und so stand Cozmo eigentlich meist ausgeschaltet in seiner Ladestation. Zumal er, wenn man ihn sich selbst überlässt, jetzt auch nicht wirklich viel macht. Er dreht sich oft im Kreis, fährt ein paar Zentimeter vor und zurück, hebt und senkt den Kopf und ist beleidigt, weil keiner mit ihm spielt. Manchmal stapelt er seine Würfel, aber das war's auch schon. Zudem ist er, trotz seiner Ketten, nicht in der Lage eine Teppichkante hochzufahren, weil er seinen Arm nicht anhebt, sondern sich mit diesem festfährt. Somit kann sich sein Bewegungsradius auch schonmal arg einschränken.

Vermutlich wäre das Spielen mit ihm einfacher, wenn da nicht die umständliche Ansteuerung wäre. Auch das wurde oft erwähnt, aber ich hörte ja nicht.

- Um sich mit Cozmo zu verbinden, muss man sich mit dessen WLAN verbinden, weshalb das verwendete Gerät dann keine Internetverbindung mehr hat
- Die Verbindung zu Cozmo wurde immer mal wieder getrennt und konnte nicht gleich wiederhergestellt werden. Oftmals brauchte es zig Verbindungsversuche, bis wieder was ging.
- Um sich mit Cozmo zu verbinden, wenn er zum "Schlafen" in die Station gesteckt wurde, musste man ihn aus der Station nehmen und wieder reinstellen, da er sich weder per WLAN, noch per Knopfdruck aufwecken ließ
- Cozmo geht einfach aus, wenn der Akku leer ist. Er fährt nicht selbst zurück zur Ladestation

Generell macht der kleine Kerl alles gut, wenn die Verbindung steht. Er lernt auch stetig dazu, aber nur, was das Spielen angeht. Cozmo erkennt nichts in seiner Umgebung und Reaktionen scheinen zufällig zu sein. Mit Ausnahme derer über zuvor eingespeicherte Personen.
Wenn man erstmal soweit alles freigespielt oder ausgespielt hat, wird es recht bald langweilig immer und immer wieder dieselben Sachen zu machen. Daher kann es vorkommen, dass er über Tage ungenutzt herumsteht.

Da dürfte "Vector", der Nachfolger deutlich aktiver sein. Er erkennt seine Umgebung, fährt den Tag über alleine herum und lernt auch ohne die Minispielchen dazu. Zudem fährt er selbständig in seine Ladestation und hat eine Anbindung an Alexa - und damit auch an die Cloud. Wem das nicht gefällt, der sollte beim Cozmo bleiben.

Was den Support angeht, so reagiert dieser schnell und vor allem in deutscher Sprache und ohne Textbausteine!
Bei uns war gleich zu Anfang einer der drei Cubes defekt (keinerlei Reaktion mehr). Diesen hätten wir ausgetauscht bekommen, wenn wir Cozmo nicht bereits zurückgesendet hätten, da wir dachten es macht wenig Sinn, das kleine teure Gerät einfach in einer Ecke verstauben zu lassen.

Apropos teuer: Die Batterien, die in den Cubes stecken, haben ein Sonderformat und kosten richtig Geld! Das sollte man bei der Anschaffung mit berücksichtigen. Zudem sollte man eine davon unbedingt mitnehmen, wenn man in den Elektronikfachmarkt geht, um eine neue zu kaufen, da sie zwei anderen Typen sehr ähnlich sieht. Da man diesen Typ Batterie nicht überall bekommt, bleibt nur den Weg in den Elektronikfachmarkt oder eben der Kauf über's Internet.

ALDI bietet Overlay Elemente an

Ich las von einem ALDI Lieferservice, den man auf der ALDI Website nutzen kann, um sich Bestellungen innerhalb von einer Stunde nach Hause liefern zu lassen. Diese Zeit erschien mir doch sehr sportlich und so wollte ich mal nachsehen. Ich navigierte als zu www.aldi-sued.de und schloss die Cookiemeldung über das "X", denn würde ich "OK" klicken, würde ich einer Verarbeitung meiner Daten zustimmen, was ich aber nicht möchte und ein "Nein, danke" gibt es nicht. Also hoffe ich, dass "X" einem "Nein danke" entspricht.

Im Kopf der Seite fiel mein Blick auf ein feuerrotes Banner mit einem Warnhinweis: "! Gefälschte Gutscheine und Gewinnspiele."




Aha, ALDI will hier offenbar vor Fälschungen warnen, die man an den Feiertagen online (E-Mail, Banner, etc.) ja gerne mal angedreht bekommt. Also klickte ich drauf.
Danach wurde neuer Inhalt geladen und......äh.... Blindtext und temporärer Content:




:-D Hier war ich also wohl etwas zu schnell, denn der eigentliche Hinweis, den sah ich erst, als ich später nochmal auf den Balken klickte (ca. nach zwei Stunden). Offenbar aktivierten die ALDI Web-Zuständigen das Banner bereits, bevor der Inhalt der anzuzeigenden Seite bestand, bzw. bevor die Weiterleitung zum richtigen Fenster geschaltet war. :-)
Jetzt jedenfalls sieht man eine Abbildung von gefälschten Gutscheinen und einen entsprechenden Hinweis. Und ich dachte schon das rote Banner selbst wäre eine Fälschung. :-)

Page 1 of 295, totaling 1471 entries